Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Wasser » Grundwasser

Grundwasser

Grundwasser ist ein wesentlicher Bestandteil des Naturhaushaltes und von großer ökologischer und wasserwirtschaftlicher Bedeutung. Es dient als Reservoir für die Entnahme von Wasser guter Qualität für die Trinkwasserversorgung und die Verwendung in Industrie und Landwirtschaft. Es trägt zur Erhaltung von Feuchtgebieten und Flussläufen bei und gleicht in niederschlagsarmen Zeiten den Wasserhaushalt im Boden aus.

Grundwasser entsteht aus dem im Boden versickernden Niederschlag. Unter dem Einfluss der Schwerkraft bewegt sich das eingedrungene Niederschlagswasser als sog. Sickerwasser zunächst nach unten. Über wasserundurchlässigen Schichten sammelt es sich und füllt die Hohlräume als Grundwasser zusammenhängend aus.

Die Grundwasserneubildung (Ergänzung des Grundwasservorrats durch Niederschlagswasser) und die Höhe des Grundwasserstandes sind u. a. abhängig von Niederschlagsmenge, von Jahreszeit und Vegetation, von der Morphologie und den Bodenverhältnissen. Bei einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von ca. 800 mm/a beträgt die durchschnittliche Grundwasserneubildung etwa 200 mm/a.

Obwohl im Sommer die Niederschlagsmenge höher ist als im Winter, versickert durch die hohe Verdunstung und den enormen Wasserbedarf der Pflanzen nur sehr wenig Wasser in den tieferen Untergrund, während im Winter eine geringe Verdunstung und die Vegetationsruhe für eine hohe Grundwasserneubildung sorgen.

Im sog. Grundwasserleiter bewegt sich das Grundwasser dann in unterirdischen Poren und Klüften seinem natürlichem Gefälle folgend. Der Grundwasserleiter stellt im Wechsel feuchter und trockener Jahreszeiten und Jahre einen Wasserspeicher dar. Aus diesem unterirdischen Wasserspeicher tritt das Grundwasser als Quell-, Bach- oder Flusswasser wieder zu Tage oder verdunstet in Gebieten mit hoch anstehendem Grundwasser direkt oder über Pflanzen wieder in die Atmosphäre.

Das Grundwasser wird durch vielfältige natürliche Faktoren und künstliche Eingriffe beeinflusst. Nachfolgende Schemazeichnung zeigt Beeinflussungen des Grundwasserstandes durch Grundwasserabsenkung bei Wasserwerken und Tagebauen sowie Beeinflussungen der Grundwasserbeschaffenheit durch Eintrag von Stoffen aus Siedlungsgebieten, Industrieanlagen, Deponien und Landwirtschaft:

Stoffeinträge in das Grundwasser
Schemazeichnung Grundwasserbeeinflussungen

Zur Beobachtung des Grundwasserstandes und der Grundwasserbeschaffenheit wird ein landesweites Netz von Grundwassermessstellen betrieben und die Ergebnisse der Messungen werden in der Grundwasserdatenbank festgehalten. Die nachhaltige Nutzung des Grundwassers erfordert flächendeckende Maßnahmen zum Grundwasserschutz, wobei den Wasserschutzgebieten besondere Bedeutung zukommt.