Zeichnung "hüpfendes Bio-Gemüse"; @fotolia/Marina Lohrbach
Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Landwirtschaft und Ernährung » NRW KANN

NRW KANtinen Nachhaltig gestalten

Im Fokus des Projektes „NRW KANtinen Nachhaltig gestalten“ steht die Optimierung der Außer-Haus-Verpflegung in Kantinen von Landesbehörden.

Workshop-Angebot

Das kostenfreie Workshop-Angebot startet ab Sommer 2021.

Hiermit möchten wir Sie herzlich zu unserer Workshop-Reihe "Nachhaltige Verpflegung in Landeskantinen NRW" einladen. Ziel der Workshops ist es, Sie bei der Umsetzung einer nachhaltigen Verpflegung zu unterstützen. Werden Sie aktiv und leisten Sie gemeinsam mit uns einen Beitrag zu einer zukunftsfähigen Außer-Haus-Gastronomie! 

Die Workshops werden von Branchenexperten und Expertinnen durchgeführt (a’verdis, Green Guides und LANUV) und sind für Sie kostenfrei. Je nach Veranstaltungsformat (Online oder Präsenz) sind die Plätze begrenzt. Es erfolgt eine Berücksichtigung nach Eingang der Anmeldung. Die Zeiten und Orte der Workshops werden noch bekannt gegeben. Im Idealfall können wir Präsenzveranstaltungen in Ihrer Nähe durchführen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Füllen Sie das Anmeldeformular aus und senden dies an kantine(at)lanuv.nrw.de zurück.

Teilnahmevoraussetzung: Die Workshops richten sich primär an Kantinen in Landesbehörden in NRW. Wenn Sie nicht zu dieser Zielgruppe gehören, setzten wir Sie aber dennoch gerne auf die Warteliste, falls Plätze frei werden.

Während der vielfältigen Workshops werden Kantinen ausgewählt, die an einer weiterführenden, freiwilligen Beratung zu bestimmten Schwerpunktthemen teilnehmen können. Die Beratungen finden über einen längeren Zeitraum in den Kantinen vor-Ort statt und werden durch Fachexperten durchgeführt.

 

  • Gesunde, nachhaltigere und klimafreundliche Ernährung

    Gesunde, nachhaltigere und klimafreundliche Ernährung

    Die Außer-Haus-Verpflegung ist für die alltägliche Versorgung der Menschen, nach dem Lebensmitteleinzelhandel, der wichtigste Kanal, mit steigender Tendenz. Laut der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie nutzen immer mehr Menschen die Angebote auswärts zu essen. Im Jahr 2016 aß beispielsweise durchschnittlich jede/r Deutsche mehr als 140 Mal außer Haus (BVE 2017). Die Kantinenverpflegung bietet demnach großes Potential nachhaltige, klimafreundliche und gesunde Gestaltung.

    Ziel: nachhaltige, klimafreundliche und gesunde Speiseplangestaltung

    Inhalte:

    • Anpassungen von Rezepturen (vegetarische/vegane Speisen, saisonal),
    • Portionsgrößen,
    • Zubereitungsart,
    • Reduktion Anteil tierischer Lebensmittel,
    • Klimaschutz beim Essen und Einkaufen
    • etc.

    Termine: werden noch bekanntgegeben

  • Lebensmittelverluste (LMV) messen und reduzieren

    Lebensmittelverluste (LMV) messen und reduzieren

    Das Wegschmeißen von Lebensmitteln hat negative Auswirkungen auf die Umwelt. So werden wertvolle und oft knappe Ressourcen wie Wasser, Boden, Arbeitszeit oder Energie verschwendet.  

    Ziel: Kosteneinsparung und Umweltschutz durch Reduzierung von Lebensmittelabfällen im Betriebsablauf

    Inhalte:

    • Lebensmittelabfälle messen und analysieren,
    • Betriebsstrukturen anpassen,
    • Bildungsarbeit und Schulung,
    • Tools zum Food Waste Management
    • etc.

    Termine: werden noch bekanntgegeben

  • Vergabeprozesse & Inhalte

    Vergabeprozesse & Inhalte

    Die Bedürfnisse öffentlicher Auftraggeber werden in der Regel über formelle Vergabeverfahren geregelt. Kaufen öffentliche Auftraggeber Lebensmittel bzw. Cateringleistungen ein oder vergeben Pachtverträge, unterliegen diese dem Vergaberecht, was eine Ausschreibung bedingt. Somit richtet sich der Einkaufsprozess oder der Inhalt des Pachtvertrages nach den Formulierungen der Ausschreibung bzw. der Leistungsbeschreibung. Die Verfolgung sozialer Belange sowie anderer Nachhaltigkeitsaspekte in Vergabeverfahren sind auch mit dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit des Haushaltsrechts zu vereinbaren. Leider wissen viele Bedarfsstellen in der Landesverwaltung nicht wie solche Kriterien im Vergabeverfahren rechtssicher zu formulieren sind.

    Ziel: Nachhaltigkeitskriterien im Vergabeverfahren

    Zielgruppe: öffentliche Einrichtungen und Caterer

    Inhalte:

    • Prozess der Vergabe,
    • rechtliche Grundlagen zur Aufnahme von sozialen, gesundheitlichen und ökologischen Aspekten,
    • Rahmenverträge
    • etc.

    Termine: werden noch bekanntgegeben

  • Bio-Zertifizierung von Kantinen

    Bio-Zertifizierung von Kantinen

    Während der Anteil von Bioprodukten am gesamten Lebensmittelmarkt im Jahr 2018 bei knapp 5,3 Prozent lag, machen Bio-Angebote in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV) gerade einmal ein gutes Prozent Umsatzanteil aus. Nach Auffassung von Fachexperten wird der Anteil von Bio-Lebensmitteln in der Außer-Haus-Verpflegung in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen, da immer mehr Verbraucher*innen ein Bewusstsein für Umwelt, Ernährung und Gesundheit entwickeln. Für das Küchenteam einer Kantine besteht u. a. die Herausforderung den Anforderungen der öffentlichen Ausschreibungen gerecht zu werden. Immer mehr Einrichtungen verlangen einen gewissen Bio-Prozentsatz am monatlichen Wareneinsatz.

    Ziel: Steigerung Bio-Anteil in der Außer-Haus-Verpflegung, Hemmschwelle zur Zertifizierung nehmen

    Inhalte:

    • Wege zur Zertifizierung,
    • Arten einer Bio-Zertifizierung,
    • Kosten und Aufwand,
    • Kommunikation und Kennzeichnung von Speiseplänen
    • etc.

    Termine: werden noch bekanntgegeben

  • Stärkung Regionaler Netzwerke und Lieferbeziehungen

    Stärkung Regionaler Netzwerke und Lieferbeziehungen

    Für regionale Lebensmittel ist eine steigende Nachfrage zu verzeichnen. Zu wissen, wo die Lebensmittel herkommen, ist für viele Verbraucher*innen ein wichtiges Einkaufskriterium. Der Wunsch nach qualitativ hochwertigen Lebensmitteln aus der Region ist verbunden mit dem Gefühl von Heimat und regionaler Identität.

    Ziel: Herstellung einer regionalen Verpflegung

    Inhalte:

    • Beratung zur regionalen Vermarktung,
    • Absatzförderung,
    • Storytelling zu regionalen Lieferanten,
    • Schulungen für Einkäufer (GV),
    • Vernetzung zu Initiativen und Vereinen (z. B. Ernährung-NRW e.V., Genussregion Niederrhein),
    • Bekanntmachung Lebensmittelspezialitäten
    • etc.

    Termine: werden noch bekanntgegeben

  • Online-Umfrage / Zufriedenheitsbefragung der Mitarbeitenden

    Online-Umfrage / Zufriedenheitsbefragung der Mitarbeitenden

    Kantinenbetreibende oder gar den Einrichtungen der Landesverwaltung selbst fehlt oftmals die Kapazität die Meinung und somit die Zufriedenheit der Kantinengeäste einzuholen und ggf. Angebotsoptimierungen vorzunehmen und darüber die Auslastung zu steuern. Darüber hinaus ist der soziale Aspekt des täglichen Zusammenkommens in der Kantine auch wichtig für den Zusammenhalt, das Vernetzen oder die Motivation von Mitarbeitenden. Behördenstandorte ohne ein richtiges Kantinenangebot verlieren schnell an Attraktivität.

    Ziel: Transparenz, (Preis-)Akzeptanz und Vertrauen der Kantinengäste für eine nachhaltige Verpflegung

    Inhalte:

    • Kommunikation über Aktionen
    • Tools und Material für Kundenkommunikation
    • Events im Jahreszeitenformat
    • Ernährungsberatung für Mitarbeitende im Haus
    • etc.

    Termine: werden noch bekanntgegeben

Das Projekt NRW KANN

Das Projekt „NRW KANtinen Nachhaltig gestalten – Qualifizierungs- und Schulungsangebot für Kantinen der Landeseinrichtungen zur Unterstützung einer nachhaltigen und gesunden Ernährung“ (NRW KANN) knüpft inhaltlich an das DBU-Modellprojekt „Nachhaltige Verwaltung der Zukunft“ im LANUV mit dem Handlungsfeld „Kantinenbetriebe“ an und wird auch in das Folgeprojekt „Betriebliches Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement“ eingebunden. Das dreijährige Projekt startet am 1. Dezember 2019 und endet am 31. Oktober 2022.

Das Projekt wird durch das LANUV im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz durchgeführt. Im Fokus steht die Optimierung der Außer-Haus-Verpflegung in Kantinen von Landesbehörden. Viele der rund 130.000 Bediensteten der Landesverwaltung verpflegen sich in den Kantinen der rund 550 Behörden und Landeseinrichtungen an rund 650 Standorten landesweit.

Inhalte des Projekts

Als Basis für die Projektarbeit wurde eine Online-Befragung der Kantinenbetreibenden zur Erhebung der IST-Situation der Kantinenstruktur in Bezug auf die behördlichen Kantinen der Landesverwaltung durchgeführt. Die Ergebnisse der Umfrage geben konkrete Hinweise für die Konzeption des Workshopangebots.

Hauptteil des Projektes sind Workshops und vertiefende Schulungspakete, um Themen von der Theorie in die Praxis umzusetzen. Bestehende Leitsätze, Richtlinien und andere bewährte Maßnahmen, wie z. B. „Mehr Bio in Kommunen“, „Wegweiser - Vergabe von Verpflegungsleistungen“ oder „So schmeckt Heimat – Spezialitäten aus Nordrhein-Westfalen“ sollen in den jeweiligen Veranstaltungen eingebettet werden. An der Konzeption und auch Umsetzung sind, je nach Thema, verschiedenste Fachexperten beteiligt. Die Teilnahme soll eine Hilfestellung für grundlegende Optimierungen bieten und die Betroffenen qualifizieren, Nachhaltigkeitsaspekte in der Verpflegung langfristig zu implementieren, um die Wertschätzung von Lebensmitteln zu verinnerlichen.