© lanuv/C. Brinkmann
Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Luft » Wirkungen von Luftverunreinigungen » Wirkungen auf Pflanzen » Biomonitoring » Wirkungsdauermessprogramm

Wirkungsdauermessprogramm

Messstation in Bottrop

Das Wirkungsdauermessprogramm (WDMP) wurde 1995 im Auftrag des Ministeriums für Umwelt Raumordnung und Landwirtschaft des Landes NRW zur Langzeitbeobachtung immissionsbedingter Wirkungen vom Landesumweltamt NRW konzipiert und umgesetzt. Teilweise konnte auch auf ältere Daten früherer Messprogramme zurückgegriffen werden, so dass mittlerweile für einige Schwermetall-Immissionen Zeitreihen über einen Zeitraum von 25 Jahren vorliegen. Die Langzeitbeobachtung immissionsbedingter Wirkungen dient zum einen der Ermittlung von Hintergrunddaten für die unterschiedlich belasteten Räume in NRW und deren Charakterisierung. Daraus können Zeitreihen erstellt, Trends ermittelt und Basisdaten für die Umweltberichterstattung sowie Referenzwerte für Gutachten abgeleitet werden. Zum anderen ist das Ziel aber auch die Überwachung von (potentiellen) Emittenten und die Erfolgskontrolle emissions- und immissionsmindernder Maßnahmen. Darüber hinaus dient das WDMP der Qualitätssicherung von Bioindikationsverfahren.

Entwicklung des WDMP

Graskultur

Zunächst wurde an 11 Messstationen der Säure- und Stickstoffeintrag bestimmt und die Immissionsrate für Schwefel (SO2) und die Gehalte verschiedener Schwermetalle im Staubniederschlag ermittelt. Als Bioindikator wurde die Blattflechte Hypogymnia physodes eingesetzt, deren Absterberaten kontinuierlich beobachtet wurden. Mit Hilfe der standardisierten Graskultur und der Grünkohlexposition wurden die Einträge von Schwermetallen in Pflanzen über den Luftpfad untersucht.

Da die Luftqualität in NRW, insbesondere bezogen auf die SO2-Einträge, in den letzten 25 Jahren deutlich verbessert wurde, waren die Flechten-Absterberaten bereits 2000 an allen Messstationen auf einen sehr niedrigen Wert gesunken, so dass dieses Messverfahren 2004 endgültig eingestellt werden konnte. Auch die Messungen der Immissionsraten von Schwefel werden derzeit nicht mehr durchgeführt.

Aktuelle Messungen

Die aktuellen Messstationen des WDMP

Momentan erfolgen an 14 Messstationen Eintrags- und Depositionsmessungen, Staubniederschlagsmessungen und die Exposition von standardisierter Graskultur und Grünkohl. Neben der Untersuchung der Pflanzen und des Staubniederschlags auf Schwermetalle, werden seit 1998 (Grünkohl) bzw. 2003 (Gras) auch verschiedene, humantoxikologisch relevante, organische Komponenten bestimmt. Diese persistenten organischen Schadstoffe (Persistent organic pollutants = POPs) sind polychlorierte Biphenyle (PCB), dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle (dl-PCB),  polychlorierte Dibenzodioxine/ - Furane sowie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und deren Leitkomponente Benzo-(a)-Pyren (BaP).

Dabei dienen die Messstationen an den Waldstandorten im Eggegebirge (Velmerstot), im Rothaargebirge (Hilchenbach), im Bergischen Land (Osenberg) und in der Eifel (Simmerath), die Standorte im landwirtschaftlichen Bereich in Bocholt und in Gütersloh sowie die städtischen Standorte in Köln, Langenfeld, Essen, Dortmund und Duisburg-Walsum der Erfassung der Hintergrundbelastung in NRW. Die Messstation im Duisburger Hafen dient der Überwachung eines stark industriell geprägten Bereiches; die Messstation auf einer Verkehrsinsel in Düsseldorf -Mörsenbroich dient der Erfassung eines stark verkehrsbelasteten Standortes. Die Messstation in Bottrop ist ebenfalls durch eine Quelle beeinflusst, da sie sich in unmittelbarer Nähe zu einer Kokerei befindet.