© F.Richter/Geologischer Dienst NRW
Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Bodenschutz und Altlasten » Altlasten » Arbeitshilfen Altlasten

Arbeitshilfen zur Altlastenbearbeitung

In der nachfolgenden Aufstellung sind die Arbeits- und Vollzugshilfen des LANUV aus den Schriftenreihen „Fachberichte“ und „Arbeitsblätter“ sowie der Vorläuferreihen "Merkblätter", "Materialien zur Altlastensanierung und zum Bodenschutz" (MALBO) und "Materialien zur Ermittlung und Sanierung von Altlasten" (MESA) sowie weiterer Quellen (z. B. LABO) den Arbeitsschritten der Altlastenbearbeitung systematisch zugeordnet.

Leistungsbuch Altlasten und Flächenentwicklung 

weiterentwickelte Internetversion (2013-2015)

 

 

LABO-PositionspapierBerücksichtigung natürlicher Schadstoffminderungsprozesse bei der Altlastenbearbeitung (2015)

Das LABO-Positionspapier "Berücksichtigung der natürlichen Schadstoffminderung bei der Altlastenbearbeitung" beschreibt alle Voraussetzungen zur Berücksichtigung der natürlichen Schadstoffminderung in bodenschutzrechtlichen Vollzug und nennt standortbezogene Untersuchungen und Nachweisverfahren.

Die erste Fassung des LABO-Positionspapiers wurde per Erlass vom 02.11.2005 in den Vollzug in Nordrhein-Westfalen eingeführt. In 2009 wurde dieses Positionspapier um den Anhang 2 "Methodische Hinweise zur Prüfung der Voraussetzungen für die Durchführung von MNA" erweitert.

Die LABO hat dieses Positionspapier nun um den neuen Anhang „Empfehlungen zur Verhältnismäßigkeitsbetrachtung bei der Entscheidung über die Durchführung von MNA“ erweitert und mit der LAWA abgestimmt. Per Umlaufbeschluss Nr. 22/2015 vom 15.12.2015 hat die Umweltministerkonferenz das erweiterte Positionspapier zur Kenntnis genommen, dessen Veröffentlichung zugestimmt und die Anwendung in den Ländern empfohlen. Das erweiterte Positionspapier wurde in NRW per Erlass des MKULNV vom 18.01.2016 zur Berücksichtigung im Vollzug empfohlen.

Zusätzlich wurde ein Projekt zum Thema MNA durchgeführt, das auf Initiative des Altlastenausschusses der LABO vom UFZ Leipzig mit Begleitung des ALA-Unterausschusses MNA durchgeführt wurde. Im Rahmen dieses Projektes wurden bundesweit 24 ausgewählte MNA-Standorte ausgewertet. Ziel dieser Zustandsanalyse war die Aufarbeitung und synoptische Darstellung gewonnener Erkenntnisse über die Umsetzung von MNA-Maßnahmen in der behördlichen Vollzugspraxis in Deutschland. Der Abschlussbericht ist auf der Internetseite des UFZ Leipzig veröffentlicht:

http://www.ufz.de/index.php?de=37001