Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Luft » Wirkungen von Luftverunreinigungen

Wirkungen von Luftverunreinigungen

Die Luft die wir atmen besteht aus einem Gasgemisch, welches neben den Hauptbestandteilen Stickstoff (ca. 78 Vol.%) und Sauerstoff (ca. 21 Vol.%) zahlreiche Spurenstoffe enthält. Durch menschliche Aktivitäten werden gasförmige, flüssige oder feste Stoffe in die Luft abgegeben (emittiert), die die natürliche Zusammensetzung der Atmosphäre ändern. Sie wirken auf die unterschiedlichen Schutzgüter ein, wodurch nachteilige Wirkungen für den Mensch und seine Umwelt entstehen können. Schäden können in Abhängigkeit von Konzentration und Einwirkungszeit sofort (akut), nach längerer Einwirkung (chronisch) oder erst lange Zeit nach Einwirkung der Schadstoffe auftreten.

 

Die nachstehende Grafik zeigt die Einflüsse und Wirkungen von Emissionen und Immissionen auf Boden, Pflanzen, Materialien, das Klima sowie den Menschen und seine Umwelt.

 

Um Mensch und Natur vor schädlichen Wirkungen durch Luftverunreinigungen zu schützen und das Risiko eines Schadens so klein wie möglich zu halten, werden für die einzelnen Stoffe Grenz-, Richt- oder Beurteilungswerte festgelegt. Diese wissenschaftlich begründeten Beurteilungsmaßstäbe werden aus Untersuchungen abgeleitet, die die Zusammenhänge zwischen dem Ausmaß der Luftverschmutzung und den schädlichen Wirkungen z. B. auf die Gesundheit des Menschen oder die Vegetation erforschen. Mit dem Ziel die Luftqualität zu verbessern dienen diese Werte auch den zuständigen Institutionen als Grundlage für Überwachungs- und Planungsaufgaben.