Schnellnavigation
Diese Seite drucken Dieses Fenster schließen
Logo der LIKI-Arbeitsgruppe
Textanfang.

 D5 - Energieproduktivität

Verhältnis des Bruttoinlandsprodukts zum Primärenergieverbrauch (Index)
(Machbarkeit:1, DPSIR-Einstufung: R, Einheit: [1991 = 100]


Stand: 01.07.2019

Grafische Darstellung, Trend und Status :

Wählen Sie die darzustellenden Bundesländer aus:

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland




Abb.: Verhältnis des Bruttoinlandsprodukts (preisbereinigt, verkettet) zum Primärenergieverbrauch mit Bezugsjahr 1990
Link auf eine Gesamtansicht mit allen Bundesländer, Status und Trend 
Deutschlandkarte
mit Trend / Status
Legende zu den Status- / Trendsymbolen in den Grafiken

Definition und Berechnungsverfahren:

D5.1) Energieproduktivität als Index [1991 = 100%]

Die Energieproduktivität ergibt sich aus der wirtschaftlichen Leistung Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet) bezogen auf den Primärenergieverbrauch. Sie wird als Index (1991 = 100) dargestellt. Die jährliche Energieproduktivität berechnet sich nach folgender Formel:

EPIndex= BIPIndex/PEVIndex
EPIndex :Energieproduktivität [Index]
BIPIndex :Bruttoinlandsprodukt [Index]
PEVIndex :Primärenergieverbrauch [Index]

Die verwendeten Daten sind nicht Temperatur bereinigt. Durch die Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen 2005 gibt es mit der Einführung einer jährlich wechselnden Preisbasis (Vorjahrespreisbasis) für die Deflationierung anstelle der bisherigen Festpreisbasis grundlegenden Neuerungen. Durch Verkettung der Einzelergebnisse werden langfristige Vergleiche möglich. Preisbereinigte Größen werden in den Veröffentlichungen des Arbeitskreises „VGR der Länder“ (AK VGR dL) jetzt nur als Kettenindizes und Veränderungsraten, jedoch nicht als Absolutwerte in Mrd. EUR dargestellt. Die Daten zum Bruttoinlandsprodukt werden vom AK VGR d L ermittelt (http://www.vgrdl.de). Die Daten des Indikators D5.1) werden durch den AK UGR dL zusammengestellt.

Bedeutung:

Die Energieproduktivität stellt ein Maß für die Effizienz bei der Energieverwendung dar. Sie drückt aus, welcher Primärenergieeinsatz für die Erarbeitung einer wirtschaftlichen Einheit aufgewendet wurde. Je mehr volkswirtschaftliche Leistung (BIP) aus einer Einheit eingesetzter Primärenergie erwirtschaftet wird, umso effizienter geht die Volkswirtschaft mit Energie um.

Mit der von Indikator D5.1) als Index erfassten Energieproduktivität wird die zeitliche Entwicklung der Entkopplung der Wertschöpfung vom Energieverbrauch verfolgt und die Energieeffizienz einer Volkswirtschaft dokumentiert. Die Indexdarstellung mit einem Basiswert von 100 Prozent im Ausgangsjahr 1991 ermöglicht durch Außerachtlassung unterschiedlicher absoluter Ausgangsniveaus eine gute Vergleichbarkeit zwischen den Ländern. Die Aufgabe energieintensiver Produktionsbereiche hat den Ländern Sachsen und Thüringen den größten Sprung bei der Energieproduktivität ermöglicht; im Jahr 2012 lagen die Indexwerte in diesen beiden Ländern bei ca. 230%. Tendenziell profitieren dienstleistungsorientierte Standorte stärker von Fortschritten bei der Energieproduktivität. Deutschlandweit erreichte die Energieproduktivität im Jahr 2015 den 1,5-fachen Wert zu dem des Basisjahrs 1991.

Hinweise zur Interpretation

Indikator D5.1) ist als Index auf das Referenzjahr 1991 bezogen und normiert. Eine länderübergreifende Bewertung der Entwicklung ist möglich.

Landesspezifika / Stand:

 

Datenlage für D5.1)

Zielstellungen

Zeitreihe 1991 - 2016

Zeitreihe 1991 - 2016

zu 1) Bayerische Nachhaltigkeitsstrategie (2017):
Bis zum Jahr 2025: Erhöhung der Primärenergieproduktivität um mindestens 25 Prozent gegenüber 2020

Zeitreihe 1991 - 2016

 

Zeitreihe 1991 - 2016 (landesintern auch eigene Berechnungen verfügbar)

 

Zeitreihe 1991 - 2016

 

Zeitreihe 1991-1997, 2003-2016

 

Zeitreihe 1991-2016

Nachhaltigkeitsstrategie Hessen - Ziele und Indikatoren. Fortschrittsbericht (2016):
Energieproduktivitätsindex bis 2020 auf 200 steigern (Verdoppelung der Energieproduktivität; 1990=100 ); da allgemein erwartet wird, dass Deutschland das entsprechende Ziel bis 2020 wohl nicht erreichen wird, nimmt sich das Land Hessen als ergänzendes Ziel vor, den bis zum Zieljahr erreichten Indexwert Deutschlands um mindestens 10 Punkte zu übertreffen.

Zeitreihe 1991 - 2014

 

Daten von 1991, 1994, 1996, 1998, 2000, 2002, 2004, 2006 und 2008 - 2016 verfügbar

 

Zeitreihe 1991 - 2015

Nachhaltigkeitsstrategie für NRW (2016):
Nach Berechnungen im Rahmen des Klimaschutzplans erscheint es möglich, die Endenergieproduktivität langfristig bis 2050 auf 1,5 % bis 1,8 % pro Jahr zu steigern.

Zeitreihe 1991 - 2016

 

Zeitreihe 1991 - 2015

 

Zeitreihe 1991- 2016

Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012:
In den nächsten zehn Jahren (ab 2012) soll die Energieproduktivität der sächsischen Industrie um durchschnittlich 1,2 % pro Jahr und diejenige des Bereiches "Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und sonstige Kleinverbraucher" um durchschnittlich 1,5 % pro Jahr verbessert werden.  

Zeitreihe 1991 - 2016

 

Zeitreihe 1991 - 2016

 

Zeitreihe 1991 - 2016

 

Zeitreihe 1991 - 2016

Energiekonzept der Bundesregierung vom 28. September 2010:
Bis 2050 Steigerung um jährlich 2,1% bezogen auf den Endenergieverbrauch

Klärungsbedarf, Weiterentwicklung, weitere Schritte:

 

"Verwandte" Indikatoren im Set:

LIKI-Vertreter

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Grundsatzangelegenheiten Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung
Pillnitzer Platz 3
01326 Dresden
Tel.: 0351-2612-2100
 

Weitere Ansprechpartner:

AK UGR dL

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Behlertstraße 3a
14467 Potsdam
Tel.: 0331-8173 1240
 
 
 

 Datentabelle: Energieproduktivität als Index [1991=100%]

  1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998
Baden-Württemberg 100,0 99,9 94,3 98,5 97,7 94,5 98,9 99,9
Bayern 100,0 103,7 100,9 103,0 99,9 97,6 100,3 102,1
Berlin 100,0 114,1 111,4 117,1 121,4 117,1 122,7 126,1
Brandenburg 100,0 121,7 134,9 154,0 173,6 176,3 181,3 168,7
Bremen 100,0 102,5 101,3 97,1 97,3 92,6 95,3 99,7
Hamburg 100,0 105,0 101,6 105,2 104,4 100,0 106,7 ---
Hessen 100,0 97,7 93,7 95,6 98,5 94,5 95,0 96,0
Mecklenburg-Vorpommern 100,0 108,2 116,3 129,9 132,8 123,8 134,5 138,3
Niedersachsen 100,0 --- --- 100,5 --- 96,5 --- 100,2
Nordrhein-Westfalen 100,0 101,2 100,1 101,8 101,2 98,8 103,0 106,2
Rheinland-Pfalz 100,0 100,6 95,5 95,1 91,5 84,7 88,0 93,0
Saarland 100,0 101,3 98,3 97,5 105,2 102,0 109,7 107,4
Sachsen 100,0 132,2 143,8 169,9 178,3 191,5 196,7 219,1
Sachsen-Anhalt 100,0 121,4 144,2 155,9 160,5 165,8 180,3 166,8
Schleswig-Holstein 100,0 98,9 110,9 116,6 101,0 98,8 101,4 113,0
Thüringen 100,0 131,4 158,9 192,9 196,4 194,2 206,8 211,6
Deutschland 100,0 104,0 103,1 106,5 107,7 105,1 108,0 110,9

  1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Baden-Württemberg 103,5 108,8 108,4 109,3 105,9 107,5 105,4 108,9
Bayern 105,8 110,0 110,3 114,8 114,4 116,7 117,9 118,4
Berlin 119,7 122,7 116,7 123,9 123,1 126,0 131,4 132,9
Brandenburg 180,0 183,4 178,3 177,3 184,3 184,2 173,9 178,6
Bremen 105,7 103,0 104,8 108,4 105,2 116,5 125,5 126,0
Hamburg --- --- --- --- 123,1 123,7 124,7 122,5
Hessen 103,1 106,6 104,3 107,0 110,8 105,3 107,8 110,1
Mecklenburg-Vorpommern 138,4 140,0 134,8 133,5 135,4 137,3 137,7 131,6
Niedersachsen --- 109,6 --- 108,1 --- 110,0 --- 114,1
Nordrhein-Westfalen 111,7 112,8 114,1 110,0 102,7 112,2 113,4 115,1
Rheinland-Pfalz 97,1 99,3 95,6 96,3 100,1 101,5 101,0 102,7
Saarland 115,1 116,7 120,4 117,5 119,8 116,9 117,1 122,4
Sachsen 228,6 212,0 200,0 203,9 204,6 212,6 206,8 210,6
Sachsen-Anhalt 172,0 172,9 170,6 174,7 169,9 173,5 159,5 159,8
Schleswig-Holstein 105,2 109,9 108,0 117,3 110,5 113,5 113,1 114,9
Thüringen 216,6 224,5 220,5 211,4 206,7 212,0 210,1 215,5
Deutschland 114,6 117,4 117,1 119,2 116,9 118,3 119,5 121,6

  2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Baden-Württemberg 120,3 119,0 113,8 122,3 138,2 142,8 138,6 147,3
Bayern 128,4 124,7 121,2 122,4 132,4 137,0 137,8 146,3
Berlin 154,3 151,6 151,5 142,9 165,8 163,7 158,0 173,1
Brandenburg 184,8 193,8 195,5 190,9 186,2 188,9 192,7 203,1
Bremen 120,1 121,9 114,9 109,3 118,3 121,5 121,5 120,4
Hamburg 129,3 137,3 132,6 124,9 134,2 134,1 139,6 138,8
Hessen 133,1 113,3 125,0 113,3 133,1 137,0 136,8 141,0
Mecklenburg-Vorpommern 144,1 132,1 137,8 130,4 138,6 130,4 127,7 131,4
Niedersachsen --- 119,1 115,8 117,9 135,1 137,7 136,4 141,6
Nordrhein-Westfalen 114,3 118,8 111,7 109,1 116,2 117,7 118,2 117,9
Rheinland-Pfalz 108,7 104,9 107,8 104,6 114,6 116,4 111,9 121,5
Saarland 119,5 126,6 136,5 136,1 135,6 131,6 122,8 136,2
Sachsen 225,0 222,5 214,3 217,3 234,8 232,2 225,4 237,7
Sachsen-Anhalt 167,4 165,6 157,9 156,5 158,1 161,2 160,5 172,1
Schleswig-Holstein 137,2 158,1 156,7 150,6 161,8 167,9 161,5 170,4
Thüringen 229,2 221,6 218,8 220,2 241,3 236,7 235,3 260,3
Deutschland 131,2 130,9 131,3 130,1 140,9 143,2 140,0 150,1

  2015 2016
Baden-Württemberg 148,7 147,8
Bayern 149,4 153,4
Berlin 185,0 189,2
Brandenburg 204,8 208,8
Bremen 123,7 125,1
Hamburg 133,4 130,1
Hessen 140,0 140,6
Mecklenburg-Vorpommern --- ---
Niedersachsen 142,2 151,5
Nordrhein-Westfalen 120,7 ---
Rheinland-Pfalz 121,8 120,8
Saarland 142,5 ---
Sachsen 247,8 246,4
Sachsen-Anhalt 168,8 166,8
Schleswig-Holstein 177,7 177,5
Thüringen 261,6 256,8
Deutschland 151,7 152,5

 Datentabelle: Energieproduktivität, letzte Absolutwerte in Mio. € / PJ

  2014 2015 2016
Baden-Württemberg 314,9 327,5 329,6
Bayern 272,8 286,2 298,6
Berlin 432,5 472,7 493,9
Brandenburg 93,7 98,8 103,3
Bremen 185,0 196,9 199,8
Hamburg 432,4 425,8 419,2
Hessen 300,1 297,0 310,1
Mecklenburg-Vorpommern 194,0 --- ---
Niedersachsen 190,8 196,5 212,3
Nordrhein-Westfalen 147,6 --- ---
Rheinland-Pfalz 208,8 213,7 217,6
Saarland 130,0 138,9 ---
Sachsen 172,6 184,8 186,8
Sachsen-Anhalt 115,3 114,8 115,4
Schleswig-Holstein 195,9 208,6 210,4
Thüringen 242,1 248,8 248,9
Deutschland 221,9 229,6 234,2

 © Länderinitiative Kernindikatoren 2019

Diese Seite drucken Dieses Fenster schließen