Dürre

Durch den vom Menschen verursachten Klimawandel werden einerseits steigende Jahresmitteltemperaturen und andererseits eine Verschiebung der saisonalen Niederschlagsmengen beobachtet. Dabei kommt es immer häufiger vor, dass der Sommer nicht mehr wie zu Beginn der Wetteraufzeichnungen die niederschlagsreichste Zeit im Jahr ist. Immer deutlicher zeigen sich die Auswirkungen durch unterdurchschnittliche Niederschläge über längere Perioden, was als meteorologische Dürre bezeichnet wird.

Die gestiegenen Jahresmitteltemperaturen führen zudem zu erhöhten Verdunstungsraten der Böden und der Vegetation, was einen Wassermangel für das Pflanzenwachstum im durchwurzelten Boden und damit Bodentrockenheit zur Folge haben kann. Weiterhin bewirkt die Erhöhung der Jahresmitteltemperatur eine Verlängerung und einen früheren Beginn der Vegetationszeit. Dadurch wird sich die Situation tendenziell weiter verschärfen, denn je eher das Pflanzenwachstum beginnt, desto eher setzt der Wasserbedarf der Vegetation ein und zehrt am gespeicherten Bodenwasser. Eine zunehmende Trockenheit der Böden in Nordrhein-Westfalen war in den letzten beiden Dürrejahren 2018 und 2019 zu beobachten und hatte z.B. Auswirkungen auf

  • die Landwirtschaft mit Ernteausfällen (landwirtschaftliche Dürre),
  • die Forstwirtschaft mit Baumschäden (forstliche Dürre)

Die veränderte Wasserversorgung der Böden wirkt sich daher u.a. auf die Funktionen des Bodens als Lebensraum für Tiere und Pflanzen oder auch als Wasserspeicher aus.

Zum Thema Dürre werden exemplarisch die drei Parameter

  • Standardized Precipitation Index (SPI): ein gebräuchlicher Niederschlagsindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zur Erfassung meteorologischer Dürren,
  • UFZ - Dürremonitor Deutschland (NRW): Kartenausschnitte für NRW zum Dürrezustand der Böden und pflanzenverfügbaren Bodenwasser aus dem Dürremonitor des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
  • sowie die Dürreempfindlichkeit von forstlich genutzten Böden als Karte des Geologischen Dienstes NRW

dargestellt, um über das Thema zu informieren. Das LANUV-Infoblatt „Fachinformationssystem Klimaanpassung – Handlungsfeld Dürre“ gibt zudem einen Überblick über das Thema Dürre und die dargestellten Produkte im FIS Klimaanpassung.

In der folgenden Tabelle sind in einer Übersicht verschiedene Klimaveränderungen, deren Auswirkungen und mögliche Anpassungsmaßnahmen für das Handlungsfeld Dürre aufgeführt: