© lanuv/KNSYphotographie
Sie sind hier: Startseite LANUV » Verbraucherschutz » Marktüberwachung » Milchprodukte

Qualitätskontrollen von Milch und Milchprodukten

Milch und Milchprodukte sind ein besonders wertvoller Bestandteil unserer Ernährung. Um ihre Qualität zu sichern werden bereits bei der Abholung der Rohmilch in den landwirtschaftlichen Betrieben monatlich mehrere Proben gezogen und in anerkannten Labors untersucht. Diese Qualitätsergebnisse bilden die Grundlage für die Bezahlung der Milch durch die Molkereien.

Untersuchung und Bewertung der Rohmilch

Die Landeskontrollverbände Rheinland und Westfalen-Lippe sind vom LANUV als Untersuchungsstellen zur Analyse der Rohmilch auf ihre Inhaltsstoffe (Fett- und Eiweißgehalt), ihre bakteriologische Beschaffenheit (Keimbelastung) sowie auf Hemmstoffe (z. B. Arzneimittelrückstände) und somatische Zellen (Hinweis auf Euterentzündungen) zugelassen. Als Überwachungsbehörde obliegt dem LANUV die Überprüfung der ordnungsgemäßen Probenahme, Untersuchung und Bewertung der Milch durch die Landeskontrollverbände.

Beanstandungen der Rohmilchqualität, die mit Abzügen beim "Milchgeld" verbunden sind, führen immer wieder zu Reklamationen durch Landwirte, die die Untersuchungsergebnisse anzweifeln.

Untersuchung und Bewertung von Milch und Milchprodukten

Im Rahmen der Güteprüfungen des LANUV erfolgen ferner regelmäßige Untersuchungen der verkaufsfertigen Milch sowie der Milcherzeugnisse (wie z. B. Butter, Käse, Joghurt). Die Proben werden neben einer sensorischen (Geruch, Aussehen, ggf. Geschmack) und produktspezifischen Bewertung u. a. auch auf pathogene Keime und Schwermetalle hin untersucht. Die gesamte Vielfalt der in NRW hergestellten Milchprodukte wird somit intensiven Qualitätstests unterzogen. Die Ergebnisse ergänzen die umfassenden Eigenkontrollen der Molkereien, die z. T. bereits nach ISO-Normen zertifiziert sind.

Besonders hochwertige Butter darf die Bezeichnung "Deutsche Markenbutter" tragen. Sie zeichnet sich durch einen konstant guten Geruch und Geschmack aus. Darüber hinaus werden an sie höhere Ansprüche im Hinblick auf ihre Inhaltsstoffe gestellt, die in monatlichen amtlichen Untersuchungen bestätigt werden müssen. Auf Grund der guten Ergebnisse der Untersuchungen des vergangenen Jahres musste keiner Molkerei die Berechtigung zum Führen der Bezeichnung "Markenbutter" entzogen werden.