© lanuv/fotolia.com/mindscanner
Sie sind hier: Startseite LANUV » Verbraucherschutz » Marktüberwachung » Energieverbrauchsrelevante Produkte » Aktionstage des Energielabels

Aktionstage des Energielabels

In der Zeit vom 18.-22.09.2017 haben die für die Marktüberwachung in Deutschland zuständigen Behörden der Bundesländer eine konzertierte Kontrollaktion zum Thema „Energielabel“ durchgeführt. In Nordrhein-Westfalen hat das LANUV die Kontrollen vorgenommen.

Kontrolliert wurden Händler (Elektrofachmärkte, Möbelhäuser, Küchenstudios, Onlinehändler etc.) sogenannter energieverbrauchsrelevanter Produkte, welche nach den gesetzlichen Vorgaben mit einem Energielabel zu versehen sind. Hier obliegt dem Handel insbesondere die Sorgfaltspflicht, die Produkte an bestimmten Stellen (für den potentiellen Käufer gut sichtbar) mit den dazugehörigen Labeln auszustatten.

 

Die Energieverbrauchskennzeichnung („Energielabel“) dient dem Verbraucher als wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf energieeffizienter Produkte und als Innovationsanreiz für Hersteller und Industrie. Das Label gibt produktspezifisch Auskunft über den Energieverbrauch und über weitere relevante Parameter. Die Marktüberwachungstätigkeit des LANUV leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Energieeinsparziele in der europäischen Union.

Ergebnisse für NRW

Kontrollstatistik des LANUV NRW für den Zeitraum der Aktionstage:

Kontrollierte Händlerbetriebe

davon beanstandet

Beanstandungsquote

143

56

39,16 %

Kontrollierte Produkte

davon beanstandet

Beanstandungsquote

21561

4070

18,88 %

Anzahl formeller Maßnahmen

55

 

Als „beanstandet“ gilt der Betrieb, wenn bei der Kontrolle mind. 15 % der ausgestellten kennzeichnungspflichtigen Produkte nicht oder nicht richtig gekennzeichnet waren.

Als formelle Maßnahmen gelten: Verwarnung mit/ohne Verwarngeld, Bußgeldverfahren.

 

Beanstandungsquoten der Produktgruppen

Produktgruppe

Quote

Haushalts-Wasch-
Trockenautomaten

überprüft

36

27,78%

beanstandet

10

Elektrobacköfen

ü.

80

6,25%

b.

5

Reifen

ü. 86 20,93%
b. 18

Haushaltsgeschirrspüler

ü.

1630

15,28%

b.

249

Haushaltskühlgeräte

ü.

2945

10,59%

b.

312

Haushaltswaschmaschinen

ü.

1189

11,44%

b.

136

Fernsehgeräte

ü.

2263

14,05%

b.

318

Luftkonditionierer

ü.

15

66,67%

b.

10

Haushaltswäschetrockner

ü.

696

20,69%

b.

144

Elektrische Lampen und Leuchten

ü.

9161

26,15%

b.

2396

Staubsauger 

ü.

856

17,64%

b.

151

Warmwasserbereiter, Warmwasserspeicher

ü.

152

5,26%

b.

8

Haushaltsbacköfen,
Dunstabzugshauben

ü.

2447

12,79%

b.

313

Wohnraumlüftungsgeräte

ü.

5

0,00%

b.

0

 

Die Kontrollen in NRW haben gezeigt, dass nach wie vor Verbesserungen  bei der Beachtung der gesetzlichen Kennzeichnungsvorgaben durch den Handel nötig sind. Deshalb setzt das LANUV ganzjährig einen Schwerpunkt der Marktüberwachung auf korrekte Kennzeichnung der Produkte mit dem Energielabel. Wirtschaftsakteure sollen damit für die Bedeutung des Energielabels für eine umweltbewusste Kaufentscheidung sensibilisiert werden. Die Energieverbrauchskennzeichnung ist eine wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf energieeffizienter Produkte. Für Hersteller und Industrie werden damit Anreize für innovative Technik und moderne Geräte gesetzt.

Die Entscheidung für energieeffiziente Geräte im Haushalt kann den Geldbeutel auf Dauer spürbar entlasten und hilft, die Umwelt durch weniger Ressourcenverbrauch zu schonen. Der Stromverbrauch der üblicherweise vorhandenen Haushaltsgroßgeräte, der Beleuchtung und der immer mehr vorhandenen Unterhaltungselektronik macht rund 75 % des gesamten Stromverbrauchs eines Haushalts aus. Hier schlummern erhebliche Einsparpotenziale. Die vielleicht etwas höheren Anschaffungskosten effizienterer Geräte rechnen sich dabei oft schon nach kurzer Zeit. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt kann durch energieeffizientere Geräte bis zu 30 % des jährlichen Stromverbrauchs einsparen.