© lanuv/C. Brinkmann
Sie sind hier: Startseite LANUV » Verbraucherschutz » Lebensmittelsicherheit » Nahrungsmittel » Regionale Erzeugnisse

Regionale Erzeugnisse

Der Trend ist eindeutig: Wer wahrhaft genießen will, sucht den Geschmack des Unverwechselbaren.

Lebensmittelerzeuger und Produzenten aus Nordrhein Westfalen haben diesen Trend erkannt und besinnen sich auf Ihre Tradition und die damit verbundene Unverwechselbarkeit hochwertiger regionaler Produkte.

Die Europäische Union hat drei Schutzlabel entwickelt, die dem Verbraucher eine Orientierung bieten und die Produzenten vor Nachahmung schützen. In Nordrhein- Westfalen nutzen einige Schutzgemeinschaften diese Möglichkeiten des europäischen Siegels für den Schutz und die Vermarktung ihrer regionalen Produkte bereits heute.

Geschützte Produkte aus Nordrhein-Westfalen

Regionale Spezialitäten und Produkte mit einer gesicherten Herkunft und Qualität (Aachener Printen, Kölsch, etc.) erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Ein Produkt ist erst dann eine Spezialität, wenn es in der hierfür festgelegten Region nach den in der betreffenden Spezifikation festgelegten Voraussetzungen und Eigenschaften hergestellt wurde. Die Herkunfts- und Qualitätssicherung erfolgt durch weltweite Bekanntgabe der geschützten Bezeichnungen und durch die staatlich veranlasste Produktzertifizierung vor der Vermarktung.

Für den Verbraucher/ die Verbraucherin muss auf der Etikettierung die Spezialität durch folgende Symbole bzw. Abkürzungen im Zusammenhang mit der Bezeichnung der Spezialität kenntlich gemacht werden:

oder "g.g.A."
oder "g.U."

Doch was bedeuten diese Symbole bzw. Abkürzungen?

Ist ein Produkt als geschützte geographische Angabe (g.g.A.) in den Anhang der Verordnung aufgenommen worden, so gibt die eingetragene Spezifikation Auskunft darüber, welche besonderen Eigenschaften dieses Produkt innehat und dass mindestens eine spezialisierende Produktionsstufe (Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung) sich in dem festgelegten Herkunftsgebiet befindet. Das heißt, Aachener Printen können nur in der Region Aachen gebacken werden, das heißt aber nicht, dass die gesamten Zutaten aus dem Aachener Raum stammen müssen. Gleiches gilt auch für in NRW eingetragene Biere, wie Kölsch oder Dortmunder.

Bei Produkten mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung (g.U.) sind die Anforderungen höher als bei der g.g.A. Die gesamte Herstellung des Produktes (Erzeugung, Verarbeitung und Herstellung) muss in der definierten Region nach einem festgelegten Verfahren erfolgen. In NRW trifft dies z. B. auf einige Mineralwässer zu.

Folgende Produkte aus NRW sind derzeit in das Verzeichnis eingetragen:

ProduktAnzahl
Betriebe
Eingetragen als

Eingetragen
seit dem

Kölsch22 *)geschützte geographische
Angabe
24.11.1997
Dortmunder3 *)geschützte geographische
Angabe
17.07.1998
Aachener Printen13 *)geschützte geographische
Angabe
13.01.1997
Mineralwässer5 *)geschützte
Ursprungsbezeichnung
12.06.1996

*) Mitgliedsbetriebe im Verband

 

Herkunfts- und Qualitätssicherung

Die Produktzertifizierung vor der Vermarktung wird durch staatlich zugelassene private Kontrollstellen durchgeführt.

Diese privaten Kontrollstellen müssen ihre Zulassung formal beim LANUV vorab beantragen.

Zugelassene private Kontrollstellen erfassen die Hersteller von Spezialitäten als Vertragspartner gemäß Anmeldebogen.

Für die Missbrauchskontrollen bei den Herstellern und im Handel ist das LANUV zuständig.