© lanuv/phantermedia.net/vesilvio
Sie sind hier: Startseite LANUV » Verbraucherschutz » Lebensmittelsicherheit » Futtermittel » Bewertungen der Futtermittelkontrollen

Bewertungen der Futtermittelkontrollen

Bei der Bewertung der Analysenbefunde geht es insbesondere um folgende Fragen:

  • Ist das Futtermittel unbedenklich für die Gesundheit von Mensch und Tier? .
  • Treffen die vom Hersteller in der Deklaration zugesicherten Eigenschaften zu? .

 

Neben der Beurteilung der Einzelproben achtet das LANUV auf eine systematische Auswertung der Analysen, um auch die folgenden Fragen beantworten zu können:

  • Stoffbezogen: Liegt ein systematisches Problem vor? (Hohe Beanstandungsrate bei einem bestimmten Zusatzstoff / unzulässigen Stoff in mehreren Betrieben bzw. bestimmten Futtermittel) .
  • Betriebsbezogen: Beanstandungs-Profil eines bestimmten Herstellers im Vergleich zum Durchschnitt der Hersteller in NRW (bezogen auf problematische Stoffe und Stoffgruppen) .

Diese Auswertungen sind nicht nur einmal jährlich möglich, sondern auch ad hoc.

Um dieses Ziel zu verwirklichen, wurde zunächst ein IT-Verbundsystem realisiert – Doppel- oder Dreifacherfassungen gehören damit der Vergangenheit an: Die Daten werden vor Ort erfasst, weitergeleitet und ausgewertet.

  • Bei der Probennahme durch die Futtermittelkontrolleurinnen und Futtermittelkontrolleure des LANUV werden die Stammdaten und Analysenaufträge der Proben im Laptop erfasst und über eine Schnittstelle in die Datenbank des LANUV eingespeist. Damit wird gleichzeitig sichergestellt, dass die Proben- und Analysenziele erreicht werden. .
  • Im Laborsystem der Staatlichen Untersuchungsämter werden die Analysenergebnisse erfasst und über eine Schnittstelle in die Stammdaten der LANUV-Datenbank eingespeist. .
  • Ergänzt wird die Bewertung der Analysenergebnisse (Beanstandung: ja /nein) durch den Innendienst des LANUV. .

Diese Daten, die aus verschiedenen Quellen stammen, werden weiter ausgewertet. Die Rate der Beanstandungen für die vorhandenen Kombinationen aus Analyseparametern, Hersteller, Futtermittelart und gegebenenfalls weiteren Merkmalen werden dabei verglichen mit dem durch das LANUV gesetzten maximalen Soll-Wert. Wird der Soll-Wert überschritten, können umgehend gezielte Überprüfungen und Maßnahmen eingeleitet werden.