Schnellnavigation
Diese Seite drucken Dieses Fenster schließen

Umweltindikatoren NRW

Logo des LANUV NRW
Textanfang.

Abfall, Boden, Wasser

Eine nachhaltige, auf hohem Niveau gesicherte Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung sowie die umweltverträgliche Entsorgung anfallender Abfälle sind unabdingbare Voraussetzungen für eine lebenswerte Umwelt und attraktive Lebensbedingungen. Gerade in einem Land wie Nordrhein-Westfalen mit hoher Besiedlungsdichte sowie intensiver industrieller und landwirtschaftlicher Nutzung kommt der angemessenen Entwicklung der Ver- und Entsorgungsstrukturen eine herausragende Bedeutung für Menschen, Wirtschaft und Umwelt zu. Dabei sind nicht allein die Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser und funktionale Entsorgungsstrukturen maßgebliche Standortfaktoren. Auch die mit lebendigen Gewässern und intakten Gewässerlebensräumen verbundene Verbesserung der Biodiversität, der Erholungsfunktion und des Wohnumfelds tragen dazu bei, die Attraktivität Nordrhein-Westfalens für Industrie und Bevölkerung zu steigern. Mehr Raum für die Flüsse erhöht nicht nur Biodiversität und Naturerleben, sondern bietet verbesserten Hochwasserschutz und Vergrößerung der Grundwasservorräte.

Sowohl die nordrhein-westfälische Wasserwirtschaft mit ihren vielfältigen Aufgaben von Ver- und Entsorgung, Gewässer- und Hochwasserschutz als auch die Abfallwirtschaft stellen sich dieser Herausforderung. Letztere hat sich von einer ehemals reinen Entsorgungswirtschaft zu einer anspruchsvollen Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft weiterentwickelt und ist verantwortlich für die Rückgewinnung wertvoller Rohstoffe aus den Abfällen. Neben dem Kreislauf zur Wiederverwertung vieler Abfälle unterliegt auch das Wasser einem natürlichen Kreislauf und ist ein regenerierbares Gut.

Als nur sehr langsam regenerierbare Ressource spielt auch der Boden eine zentrale Rolle. Intakte Böden sind unabdingbare Bestandteile des Naturhaushaltes und liefern wichtige Ökosystemleistungen: Nährstoffreiche, gut strukturierte Böden sind Voraussetzung für eine ertragreiche Landwirtschaft. Weniger nährstoffreiche Böden sind häufig Standort von besonderen Lebensräumen, die seltenen Pflanzen und Tieren Heimat bieten. Böden speichern und filtern außerdem Wasser in beträchtlichem Umfang. Damit bilden sie einen natürlichen Puffer gegen Hochwassergefahren und sorgen für sauberes Grundwasser.

Zum Schutz der Böden ist es wichtig, den Flächenverbrauch durch Bebauung und Versiegelung zumindest deutlich zu verringern. Zudem müssen Böden und Grundwasser vor dem Eintrag schädlicher Substanzen geschützt werden. Altlasten als besondere Belastungsschwerpunkte bedürfen der Sanierung zur Abwehr von Gefahren für Gesundheit und Umwelt. Durch das Flächenrecycling können sie für neue Nutzungen aufbereitet werden.

Die Obergruppe Abfall, Boden, Wasser wird durch die folgenden Indikatoren repräsentiert:

 © LANUV NRW 2017

Diese Seite drucken Dieses Fenster schließen