© lanuv/C. Brinkmann
Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Wasser » Wasserversorgung/
Trinkwasser
» Trinkwasser

Trinkwasser

Der Begriff "Trinkwasser" umfasst alles Wasser, das zum Trinken, zum Kochen, zur Zubereitung von Speisen und Getränken,  oder zu folgenden anderen häuslichen Zwecken bestimmt ist:

  • Körperpflege und -reinigung
  • Reinigung von Gegenständen, die bestimmungsgemäß mit Lebensmitteln in Berührung kommen
  • Reinigung von Gegenständen, die bestimmungsgemäß nicht nur vorübergehend mit  dem menschlichen Körper in Kontakt kommen.

Trinkwasser ist auch alles Wasser, das in einem Lebensmittelbetrieb verwendet wird für die Herstellung, Behandlung, Konservierung oder zum Inverkehrbringen von Erzeugnissen, die für den menschlichen Gebrauch bestimmt sind.

Auf Grund seiner Verwendung werden an Trinkwasser hohe Qualitätsanforderungen hinsichtlich der chemischen und mikrobiologischen Beschaffenheit gestellt.

Rechtliche Grundlagen

Die Anforderungen zur Sicherstellung einer einwandfreien Trinkwasserqualität werden in der Trinkwasserverordnung gesetzlich geregelt.

Die TrinkwV setzt die

und die

in nationales Recht um.

Die TrinkwV formuliert Anforderungen für

  • die Beschaffenheit des Trinkwassers in Form von Grenzwerten
  • die Aufbereitung und Desinfektion des Trinkwassers
  • die Pflichten des Unternehmers und sonstigen Inhabers einer Wasserversorgungsanlage (Anzeigepflichten, Untersuchungspflichten und Handlungspflichten)
  • die Überwachung durch das Gesundheitsamt
  • Die Ahndung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

"Trinkwasser muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss und Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit, insbesondere durch Krankheitserreger, nicht zu besorgen ist. Es muss rein und genusstauglich sein." Für 54 mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter konkretisiert die TrinkwV Grenzwerte festgelegt, bei deren Überschreitung Maßnahmen erforderlich sind.

Die Unternehmer und der sonstige Inhaber einer Wasserversorgungsanlage müssen sicherstellen, dass das abgegebene Trinkwasser den Anforderungen der TrinkwV entspricht. Im Rahmen der Eigenkontrolle müssen sie das Wasser regelmäßig untersuchen bzw. untersuchen lassen. Untersuchungsumfang und Häufigkeit sind abhängig von der Art und Größe der Wasserversorgungsanlage.

Die Untersuchung des Trinkwassers einschließlich der Probennahme darf nur von dafür zugelassenen Laboratorien durchgeführt werden. Die Untersuchungsstellen in NRW, die die Anforderungen erfüllen, werden vom LANUV zugelassen und im Internet veröffentlicht. Ist eine Untersuchungsstelle in einem Bundesland gelistet, so kann sie bundesweit Untersuchungen im Rahmen der TrinkwV durchführen.

Die Untersuchungsergebnisse müssen dem zuständigen Gesundheitsamt vorgelegt werden, Überschreitungen der Grenzwerte sind sofort anzuzeigen. In NRW wurde per Allgemeinverfügung festgelegt, dass die Übermittlung der Trinkwasseruntersuchungsergebnisse an das Gesundheitsamt in einem einheitlichen, TEIS-kompatiblen Format erfolgen muss.

Die Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte prüfen, ob die Anforderungen der Verordnung eingehalten sind. Die behördliche Überwachung bezieht sich auf die Gesamtheit des Trinkwasserversorgungssystems und schließt die Inspektion sowie die Entnahme und Untersuchung von Wasserproben ein.

Berichte und Veröffentlichungen

Die Gesundheitsämter melden einmal jährlich die Ergebnise aus der Trinkwasserüberwachung an das LANUV, wo sie in die zentrale Trinkwasserdatenbank (ZTEIS= Zentrales TrinkwasserErfassungs- und -InformationsSystem) eingespielt werden und dort für weitere Auswertungen zur Verfügung stehen.

Die übermittelten Trinkwasserdaten sind Grundlage für die Trinkwasserberichterstattung an das Umweltbundesamt (UBA) und an die EU sowie für landesweite Auswertungen der Trinkwasserqualität.

Die Berichte zur Trinkwasserqualität in Deutschland, die regelmäßig vom UBA auf Grundlage der Meldungen der Länger erstellt werden, sind abrufbar unter

Die Ergebnisse aus der Trinkwasserüberwachung am Wasserwerksausgang werden in NRW über das ELWAS-Portal (Expertensystem) im Internet veröffentlicht und sind dort abrufbar.

Ergänzende PFT-Messwerte der Trinkwasserwerke an Ruhr und Möhne werden gesondert veröffentlicht:

Informationen zu Ihrem Trinkwasser erhalten Sie auch bei Ihrem Wasserversorgungsunternehmen oder dem zuständigen Gesundheitsamt.