Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Wasser » Grundwasser » Folgen des Braunkohleabbaus » Monitoring für das Braunkohlenrevier

Monitoring für das Braunkohlenrevier

Mit dem Braunkohlenplan für den Tagebau Garzweiler (1995) wurde in NRW erstmalig ein Monitoring zur Begleitung des Braunkohlenabbaus festgeschrieben. Dazu wurde ein umfassendes Beobachtungs- und Bewertungssystem aufgebaut, mit welchem die Auswirkungen der Tagebautätigkeit und Gegenmaßnahmen in Zusammenarbeit von Behörden, Kommunen, Bergbautreibendem, Wasserwirtschaft, Naturschutz und weiteren Interessengruppen fortlaufend kontrolliert und die Maßnahmen optimiert werden. Verschiedene Facharbeitsgruppen bewerten regelmäßig mit speziell entwickelten Verfahren die Einhaltung der rechtlich definierten Vorgaben und berichten jährlich dem Braunkohlenausschuss als zuständigem politischem Gremium. Diese Berichte sind auch der Öffentlichkeit zugänglich.


Organisation des Monitorings Garzweiler II

 

Das LANUV ist Mitglied der Entscheidungsgruppe und aller Facharbeitsgruppen und hat für die Bereiche Feuchtbiotope, Oberflächengewässer und Restsee koordinierende Funktion. Seit dem Jahr1999 hat sich das Monitoring Garzweiler II als erfolgreiches Instrument bewährt. Seit dem Jahr 2003 wird auch für den Tagebau Inden ein vergleichbares Monitoring durchgeführt.