© phantermedia.net/Markus Hoetzel
Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Landwirtschaft und Ernährung » Tierhaltung » Ammoniak » Ammoniakquellen

Ammoniakquellen

Ammoniakemissionen aus der Tierhaltung

In Deutschland hat sich, abgesehen von einem leichten Rückgang der Ammoniakemissionen zwischen 1990 und 1992, der überwiegend auf den Abbau der Tierbestände und dem verminderten Einsatz stickstoffhaltiger Mineraldünger in den neuen Ländern zurückzuführen ist, an den Emissionen der Landwirtschaft von rund 621 kt/a während des letzten Jahrzehnts wenig geändert. Der Anteil der Landwirtschaft aus Tierhaltung und Düngeranwendung liegt dabei bei über 90 % des gesamten Ammoniakaufkommens im Jahre 1999.

Darstellung der Emissionen nach Sektoren in Deutschland

Abb.: NH 3-Emissionen nach Sektoren in Deutschland (* Schätzwerte) (Quelle: UBA, Daten zur Umwelt)

Grundlage für die Berechnung der Ammoniakemissionen aus der Landwirtschaft sind die statistischen Tierbestandsdaten, der Düngemittelverbrauch bzw. die Düngemittelproduktion sowie entsprechende N  H 3-Emissionsfaktoren pro Tier bzw. Tiergruppe. Je nach Berechnungsverfahren und Differenzierungsgrad der Emissionsfaktoren finden Haltungsformen und Bestandsgröße der Tiere sowie die Lagerung und Ausbringung des Wirtschaftsdüngers Berücksichtigung (UBA-Texte 05/02).

Die Angaben zur differenzierten Betrachtung der Hauptemissionsquellen für Ammoniak aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung (100 %) in die Bereiche Stall - Wirtschaftsdüngerlagerung - Wirtschaftsdüngerausbringung - Weidehaltung weichen je nach Autor stark voneinander ab. Nach den Ergebnissen des nationalen Ammoniak-Emissionsinventars (Döhler et al. 2002) werden die Ammoniak-Emissionen aus der Nutztierhaltung zu ca. 37 % im Stall, zu 20 % bei der Stallmistlagerung, zu ca. 39 % bei der Ausbringung des Stallmistes und zu 4 % bei der Weidehaltung von Nutztieren verursacht. [KTBL-Schrift 406, (Seite 63, Eberhard Hartung)]

Unter den Tiergruppen ist es die Rindviehhaltung, die mit ca. 60 % den größten Anteil an den Ammoniakemissionen der landwirtschaftlichen Tierhaltung hat, gefolgt von der Schweinehaltung mit 27 % und der Geflügelhaltung mit ca. 9 %. Innerhalb der Rindviehhaltung werden bei der Stallmistausbringung die höchsten Ammoniakemissionen, (ca. 49 %) freigesetzt, während es bei der Schweinehaltung die Stallemissionen sind, die mit ca. 58 % den größten Anteil ausmachen. [ UBA-Texte 05/02, (Tab. 4.8)]

Ammoniakemissionsfaktoren

Die T  A Luft 2002 hat in Tabelle 11 des Anhangs 1 Ammoniakemissionsfaktoren aufgelistet. Damit können unter ungünstigen Bedingungen zu erwartende Ammoniakemissionen in Abhängigkeit von der Tierart, Nutzungsrichtung, Aufstallung, Wirtschaftsdüngerlagerung und der Tierplatzzahl berechnet werden.

Ammoniakemissionsfaktoren für Anlagen zum Halten oder zur Aufzucht von Nutztieren * )

(Quelle: Tabelle 11, T  A Luft 2002)

Tierart, Nutzungsrichtung, Aufstallung, WirtschaftsdüngerlagerungAmmoniak-
emissionsfaktor
[kg/(Tierplatz * a)]
Tierart Mastschweine
Zwangslüftung, Flüssigmistverfahren (Teil oder Vollspaltenböden)Emissionsfaktor3,64 .
Zwangslüftung, FestmistverfahrenEmissionsfaktor4,86 .
Außenklimastall, Kistenstall (Flüssig- oder Festmistverfahren)Emissionsfaktor2,43 .
Außenklimastall, Tiefstreu- oder KompostverfahrenEmissionsfaktor4,86 .
Tierart Ferkelerzeugung (Zuchtsauenhaltung)
Alle Bereiche und Aufstallungsformen (Zuchtsauen inkl. Ferkel bis 25 kg)Emissionsfaktor7,29 .
Tierart Legehennen
Käfighaltung mit belüftetem KotbandEmissionsfaktor0,0389 .
Volierenhaltung mit belüftetem KotbandEmissionsfaktor0,0911 .
Bodenhaltung/Auslauf (Entmistung 1 mal je Durchgang)Emissionsfaktor0,3157 .
Tierart Mastgeflügel
Masthähnchen, BodenhaltungEmissionsfaktor0,0486 .
EntenEmissionsfaktor0,1457 .
PutenEmissionsfaktor0,7286 .
Tierart Milchvieh
Anbindehaltung, Fest- oder FlüssigmistverfahrenEmissionsfaktor4,86 .
Liegeboxenlaufstall, Fest- oder FlüssigmistverfahrenEmissionsfaktor14,57 .
Laufstall, TiefstreuverfahrenEmissionsfaktor14,57 .
Laufstall, TretmistverfahrenEmissionsfaktor15,79 .
Tierart Mastbullen, Jungvieh inkl. Aufzucht (0,5 bis 2 Jahre)
Anbindehaltung, Fest- oder FlüssigmistverfahrenEmissionsfaktor2,43 .
Laufstall, FlüssigmistverfahrenEmissionsfaktor3,04 .
Laufstall, TretmistverfahrenEmissionsfaktor3,64 .

* ) Weichen Anlagen zum Halten oder zur Aufzucht von Nutztieren wesentlich in Bezug auf Tierart, Nutzungsrichtung, Aufstallung, Fütterung oder Wirtschaftsdüngerlagerung von den in der Tabelle genannten Verfahren ab, können auf der Grundlage plausibler Begründungen (z.B. Messberichte, Praxisuntersuchungen) abweichende Emissionsfaktoren zur Berechnung herangezogen werden.

In der Handlungsempfehlung zur Beurteilung von Ammoniakimmissionen im Rahmen von Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen in NRW wurde eine ergänzende Tabelle mit Ammoniakemissionsfaktoren veröffentlicht.

Ammoniakemissionsfaktoren für Genehmigungsverfahren

(Quelle: Anhang II der Handlungsempfehlung)

TierartHaltungE-Faktoren
[kg/Platz * a]
Wert aus
angegebener Kategorie
der NL- Richtlinie** )
LegehennenKäfighaltung mit belüftetem Kotband0,0389  kein Eintrag
Lagerung0,05E 6.4 .
LegehennenKäfighaltung auf Gülle0,083E 2.1 .
Lagerung0,045E 1.1 .
LegehennenBodenhaltung0,0486  kein Eintrag
MasthähnchenBodenhaltung0,0486  kein Eintrag
JunghennenKotbandtrocknung0,02E 1.5.1 .
Lagerung0,03E 6.4 .
TruthühnerBodenhaltung0,7286  kein Eintrag
MastschweineZwangslüftung, Flüssigmistverfahren3,64  kein Eintrag
Zuchtsauen mit Ferkelnalle gängigen Haltungsarten7,29  kein Eintrag
Sauen ohne Ferkel, Jungsauen, Mastschweinealle gängigen Haltungsarten3,64  kein Eintrag
Eber 5,5D 2.4 .
MastrinderFestmist; Laufstall3,64  kein Eintrag
Kälber (< 8 Monate)Fest-, Flüssigmist2,5A 5.1 .
Mastbullen, Jungvieh (> 8 Monate)Fest-, Flüssigmist7,2A 5.2 .
MilchküheLiegeboxen; Festmist14,57  kein Eintrag

**) NL-Durchführungsverordnung: "Änderung der Ausführungsregelung für Ammoniak und Viehhaltung",
Staatsanzeiger 31. Mai 2000, Nr. 105/Seite 31 VROM, LNV