Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Bodenschutz und Altlasten » Sachverständige und Untersuchungsstellen » Notifizierung von Untersuchungsstellen

Notifizierung von Untersuchungsstellen für Bodenschutz und Altlasten

nach §18 Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) und §17 Landesbodenschutzgesetz (LBodSchG)

Voraussetzungen zur Notifizierung als Untersuchungsstelle

  1. Erfüllung der Anforderungen von Teil 3 der "Verordnung über Sachverständige und Untersuchungsstellen für Bodenschutz und Altlasten" (SUBodAV NRW vom 23.06.2002)
  2. Nachweis der erforderlichen Sachkunde und Zuverlässigkeit sowie der personellen und gerätetechnischen Ausstattung (SUBodAV NRW, Anlage 2) für den beantragten Untersuchungsbereich,
    z.B. durch Vorlage einer gültigen Akkreditierung durch die deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) unter Berücksichtigung des Fachmoduls (FM) Boden/Altlasten (Da die SUBodAV sich an den Untersuchungsbereichen des FM Boden/Altlasten vom 20.10.2000 orientiert, ist bei Vorlage einer Akkreditierung nach dem aktuellen Fachmodul v.16.08.2012 darauf zu achten, dass alle erforderlichen Untersuchungsparameter nach DIN EN ISO 17025 akkreditiert sind.)
  3. Antragstellung beim LANUV

Untersuchungsbereiche

Eine Notifizierung kann für einen oder mehrere der folgenden Untersuchungsbereiche (UB) erteilt werden:

  • UB P1 :  Feststoffprobenahme
  • UB P2 :  Bodenkundlich geprägte Probenahme
  • UB P3 :  Probenahme von Grund-, Sicker- und Oberflächenwasser
  • UB P4 :  Probenahme von Bodenluft und Deponiegas
  • UB 1   :  Feststoffe: Anorganische Parameter
  • UB 2   :  Feststoffe: Organische Parameter
  • UB 3   :  Feststoffe: Dioxine und Furane
  • UB 4   :  Grund-, Sicker-, Oberflächenwasser
  • UB 5   :  Bodenluft, Deponiegas

Antrag auf Notifizierung

Sämtliche erforderlichen Antragsformulare sind als Word-Dokumente für die elektronische Bearbeitung hier verfügbar. Der Antrag ist nach dem Ausfüllen auszudrucken und rechtskräftig (vom Eigentümer, Geschäftsführer, Prokurist) unterzeichnet per Post an das LANUV zu senden. Die weiteren im Antrag geforderten Unterlagen sowie das Verzeichnis der Untersuchungsverfahren kann elektronisch an die angegebenen Ansprechpartner übermittelt werden.