© F.Richter/Geologischer Dienst NRW
Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Bodenschutz und Altlasten » Bodenschutz beim Bauen » Vor dem Bau » Schadstoffbelastungen in Böden

Schadstoffbelastungen in Böden

Altlastenverdacht ausschließen

Je nach Vornutzung können sich auch auf Ihrem Grundstück Schadstoffe im Boden befinden. Flächen, die z.B. als Gewerbe- und Handwerksbetriebe, Tankstellen oder auch Gärtnereien genutzt wurden, können mit Schadstoffen belastet sein. Auch ehemalige Tongruben, Bombentrichter oder Mulden können mit Abfall verfüllt sein und gesundheitsrelevante Stoffe enthalten. Bei Grundstückskäufen sollte deshalb stets überprüft werden, ob das Grundstück auf einer Altablagerung liegt oder ob es gewerblich/industriell genutzt wurde und evt. Schadstoffbelastungen auf dem Grundstück vorhanden sind.

Tipp

Informieren Sie sich beim Umweltamt oder bei der Unteren Bodenschutzbehörde in Ihrer Stadt oder Ihrem Kreis vor dem Kauf oder Bau, ob der Boden des Grundstücks belastet sein kann. Die Untere Bodenschutzbehörde führt ein Verzeichnis über mögliche Verdachtsstandorte, das sog. Altlastenkataster oder kennt andere Belastungsursachen. Gegebenenfalls fallen für die Auskunft Gebühren an, die sich jedoch schnell rechnen.