© F.Richter/Geologischer Dienst NRW

Mutterboden schützen

Was ist guter Mutterboden?

Die humose Oberbodenschicht wird auch Mutterboden genannt.

Mutterboden ist im guten Zustand krümelig, humos, gut durchlüftet, leicht durchwurzelbar und kann ausreichend Niederschlagswasser aufnehmen. Ein guter Oberboden muss jedoch vor allem zum Standort, zum Unterboden und zur Nutzung passen. Der vorhandene Mutterboden ist meist der beste Boden und sollte wieder eingebaut werden.

  • Der Schutz des Mutterbodens ist im Baugesetzbuch verankert. So ist nach § 202 BauGB bei der Errichtung und Änderung baulicher Anlagen der Mutterboden in nutzbarem Zustand zu erhalten und vor Vernichtung oder Vergeudung zu schützen.
  • Da Böden in Schichten bzw. Horizonten aufgebaut sind, sollte der Mutterboden beim Abtragen oder Zwischenlagern in keinem Fall mit dem Unterboden vermischt werden.
  • Zu erkennen ist der Mutterboden als oberer Teil des Mineralbodens, da er einen höheren Anteil an Humus und Bodenorganismen enthält und sich meist durch eine dunklere Bodenfarbe vom Unterboden abhebt (DIN 19731 und DIN 18915).
  • Mutterboden sollte keine Fremdbestandteile wie Scherben, Ziegelreste, Baurückstände, Metalle, Glas, Schlacken, Asche, Kunststoffe, Mineralöle, Chemikalien enthalten (DIN 18915).