© F.Richter/Geologischer Dienst NRW

Lagerung von Bodenmaterial

Eine erfolgreiche Wiederherstellung von Garten- und Freiraumflächen setzt voraus, dass sowohl Abtrag als auch Zwischenlagerung des Bodenmaterials fachgerecht erfolgen. Die folgenden Grundsätze sind beim Anlegen der Bodendepots (Bodenmieten) zu berücksichtigen:

 

  • Zwischenlagerung von Ober- und Unterboden auf getrennten Depots (DIN 19731 und DIN 18915).
  • Keine Lagerung oder Einmischung von Fremdmaterialien und Bauabfälle auf den Bodendepots
  • Vermeidung von Staunässe im Untergrund des Bodendepots, z.B. Mulden vermeiden.
  • Gute Entwässerung der Bodendepots, z.B durch steile Trapezform mit Neigung von mindestens 4 %.
  • Schütthöhe für das Oberbodendepot von maximal 2 Meter (DIN 19731). Unterbodendepot mit max. Schütthöhe von 4 Meter.
  • Möglichst keine Befahrung des Depots, v.a nicht mit Radfahrzeugen (Lastkraftwagen, Radlader).
  • Sofortige Begrünung des zwischengelagerten Bodenmaterial. Günstig sind tiefwurzelnde, winterharte und stark wasserzehrende Pflanzen wie z.B. Luzerne, Waldstauden-Roggen, Lupinie oder Ölrettich zu begrünen (vgl. DIN 19731).
  • Lockere Schüttung der Bodendepots, Aufschütten nur in trockenen Zustand.