Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Bodenschutz und Altlasten » Schadstoffdatenbank

Schadstoffdatenbank (SSDB)

Die Datenbank bodengefährdende Stoffe (Schadstoffdatenbank SSDB) enthält Daten von mehr als 400 überwiegend bodenrelevanten Schadstoffen. Kriterien für die Auswahl der Stoffe waren: geringe Wasserlöslichkeit, geringe Flüchtigkeit und geringe Abbaubarkeit in Böden und daher langfristige Anreicherung in Böden. Für die Beurteilung der Wirkungen von Schadstoffgehalten in Böden sowohl im vorsorgenden Bodenschutz als auch für die Bewertung schädlicher Bodenveränderungen und Altlasten sind bodenrelevante Daten erforderlich, die in der Datenbank schnell und umfassend recherchierbar sind. Die Datenbank ermöglicht den Zugriff auf folgende Daten:

  • Stoffidentifikationsdaten (z.B. systematischer Name, Stoffklasse, Summenformel),
  • matrixunabhängige physikalisch-chemische Parameter (z.B. Siedepunkt, Wasserlöslichkeit),
  • matrixabhängige physikalisch-chemische Parameter (z.B. bodenartspezifische Adsorptionsfaktoren),
  • Transferdaten (Pfad Boden - Pflanze),
  • Beurteilungswerte (Hintergrundwerte der Bund-/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO), Vorsorge-, Prüf- und Maßnahmenwerte der Bundes- Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) und Beurteilungswerte anderer Rechtsvorschriften z.B. aus Großbritannien, Österreich, den Niederlanden oder der Schweiz).

Die Beurteilungswerte sind hierarchisiert, indem zur Beurteilung von Schadstoffen in Böden zunächst die Vorsorge-, Prüf- und Maßnahmenwerte der BBodSchV herangezogen werden. Liegen für den zu beurteilenden Stoff keine Werte vor, werden Werte aus anderen Rechtsvorschriften genannt.

Neben den genannten Daten stehen auch Hinweise zu den Analysenverfahren und zur Literatur sowie ein Glossar zur Verfügung. Die Daten sind ohne vertiefte Datenbankkenntnisse zugänglich. Die Auswahl von Daten kann individuell definiert werden.

Die Datenbank bodengefährdende Stoffe wird zurzeit mit dem Informationssystem gefährliche/ umweltrelevante Stoffe (IGS) verlinkt, so dass die Daten ab Mai 2007 auch über das IGS verfügbar sind.

In dem Gemeinsamen Stoffdatenpool des Bundes und der Länder (GSBL) werden Daten von mehr als 300.000 Stoffen und Zubereitungen zur Verfügung gestellt.