© F.Richter/Geologischer Dienst NRW
Sie sind hier: Startseite LANUV » Umwelt » Bodenschutz und Altlasten » Altlasten » Altlastenbearbeitung » Nachsorge / Überwachung

Nachsorge / Überwachung

Bei der Überwachung von Altlasten und Altlast-Verdachtsflächen handelt es sich um die erforderlichen Kontrollen der im Einzelfall relevanten Wirkungspfade, um Änderungen der Gefahrenlage feststellen oder Änderungen bzgl. Art und Ausmaß eines Schadens beurteilen zu können.

Dazu gehören:

  • Flächenbegehungen
  • Wirkungspfadkontrollen, insbesondere der Bodenluft, des Grund-, Sicker- bzw. Oberflächenwassers
  • organisatorische Kontrollen

Nachsorgemaßnahmen können nach durchgeführten Sanierungsmaßnahmen erforderlich werden und umfassen neben den vorgenannten Kontrollen zusätzlich:

  • Funktions- und Wirksamkeitskontrollen von Bauwerken und Anlagen im Hinblick auf das Sanierungserfordernis
  • Betrieb und Unterhaltung von Bauwerken, Bauteilen oder Anlagen und deren Nachweise
  • Erhaltung (Instandsetzung, Reparatur, Ersatz) von Bauwerks- oder Anlagenteilen und deren Nachweise

Im BBodSchG (sowie der BodSchV) werden bundesweit Rahmenregelungen zur Überwachung, Nachsorge und den in diesem Rahmen vom Pflichtigen durchzuführenden Eigenkontrollmaßnahmen vorgegeben. Danach kann nach § 15 Abs. 2 BBodSchG angeordnet werden, daß der Verpflichtete Überwachungsmaßnahmen durchführen muß. Anforderungen an die Nachsorge können entsprechend den vor genannten Regelungen gemäß Anhang 3 der BodSchV im Sanierungsplan gestellt werden.