© lanuv/C. Brinkmann

Von der Kultur- zur Naturlandschaft

Artikel aus der "AFZ- Der Wald"

"Naturräume und Landschaften spiegeln die Rahmenbedingungen der Natur und die Kulturgeschichte wider. Der Nationalpark Eifel macht die­se Vielfalt unmittelbar erlebbar. Bereits bei der Anreise zum Nationalpark lassen sich zahlreiche Zeugen der früheren Nutzung erkennen: Von der Blütezeit der Metallindustrie, über die frühere Le­derindustrie, der Zeit der Köhlerei und Holznutzung, der früheren Hei­denutzung und Schafbeweidung, über die Fichtenaufforstungund die Zerstörungen im Zuge des 2. Weltkrieges bis zur erneuten Aufforstung mit Fichte in der Nachkriegszeit und schließlich die Orientierung an einer naturnahen Waldentwicklung in den letzten Jahrzehnten."

Der vollständige Artikel zum Download PDF, 1,0 MB

Nach oben


Empfehlungen zum Ausgleich von Wald und Wild nach Kyrill

In "AFZ-Der Wald", Ausgabe 23/2009. ist zu diesem Thema der folgende Beitrag von Dr. Michael Petrak, erschienen.

AFZ 23/2009 : Empfehlungen zum Ausgleich von Wald und Wild nach "Kyrill" PDF, 1,0 MB

Nach oben


Nutzung der Schluchtwälder durch Rotwild im Nationalpark Eifel

Zur Balance zwischen Naturschutz und Tourismus

Die touristische Erschließung der Enklave Burg Vogelsang im Nationalpark Eifel hat zu Änderungen der Raumnutzung des Rotwildes nach dem Abzug der belgischen Streitkräfte geführt. Vegetationsaufnahmen an den Urfthängen zwischen Neffgesberg und Modenhübel aus den Jahren 2004 und 2010 sind Basis zu einer Analyse der Auswirkungen dieser Änderungen auf die Beäsung in den Schluchtwäldern.

In "Natur in NRW", Ausgabe 04/2010, ist zu diesem Thema der folgende Beitrag von Dr. Michael Petrak erschienen.

Natur in NRW 04/2010: Nutzung der Schluchtwälder durch Rotwild im Nationalpark Eifel PDF, 1,2 MB

Nach oben


Beiträge im Rheinisch-Westfälischen Jäger (RWJ)

Sie erhalten nachfolgend ausgewählte Beiträge des Arbeitsbereiches, die im Rheinisch-Westfälichen Jäger (RWJ), Landwirtschaftsverlag Münster, unter der Rubrik Forschungsstelle erschienen sind. Die Veröffentlichung der Beiträge im PDF-Format ist von der RWJ-Redaktion genehmigt. Formatbedingt können Abbildungen nicht in höchster Qualität wiedergegeben werden.

         Bundesländervergleich: Schwarzwildstrecke je 100 ha Wald

 

 

Nach oben