Sie sind hier: Startseite LANUV » Landesamt » Förderprogramme » Marktstrukturverbesserung » Gründung von Zusammenschlüssen

Förderprogramm Marktstrukturverbesserung

Gründung von Erzeugerzusammenschlüssen

Stand: 27.05.2015

Neue Förderanträge für Zuwendungen für Ausgaben zur Gründung von Erzeugerzusammenschlüssen (Förderung von Organisationsausgaben)

Die Förderung von Organisationsausgaben erfolgt auch im Förderzeitraum 2014 bis 2020 im Rahmen der Fördermaßnahme "Verbesserung der Vermarktungsstrukturen landwirtschaftlicher Erzeugnisse" des NRW-Programms Ländlicher Raum.  Die neue Förderrichtlinie zur Verbesserung der Vermarktungsstrukturen landwirtschaftlicher Erzeugnisse vom 17.03.2015 wurde am 27.04.2015 im Ministerialblatt des Landes NRW veröffentlicht.

  • Förderrichtlinie Marktstruktur, Fassung vom 17.3.2015
  • Für diese Förderung können Anträge auf Förderung beim LANUV NRW gestellt werden.

    • Antrag – Antrag Orga LANUV Stand 27.05.2015. .

    Bei der Beantragung der Förderung von Organisationsausgaben ist Folgendes zu beachten:

    • Als Erzeugerzusammenschlüsse gelten Erzeugerorganisationen, die nach dem Agrarmarktstrukturgesetz anerkannt wurden, oder Erzeugerzusammenschlüsse für Qualitätsprodukte mit mindestens 5 Mitgliedern. Auch diese müssen sich offiziell beim LANUV NRW anerkennen lassen.

    Zu den förderfähigen Ausgaben dieser Maßnahme zählen

    • Gründungsausgaben
    • Personal- und Geschäftsausgaben
    • Ausgaben für Büroeinrichtungen einschl. Hard- und Software

    Fördervoraussetzungen

    • Die Zusammenschlüsse müssen – unabhängig von ihrer Rechtsform – auf Dauer, mindestens aber für fünf Jahre, angelegt sein. Die dem Zusammenschluss zugrunde liegenden Verträge bedürfen der Schriftform und müssen der Zielsetzung der Förderung entsprechen.
    • Die Mitgliedschaft in einem Zusammenschluss kann frühestens zum Schluss des dritten vollen Geschäftsjahres gekündigt werden. Die Kündigungsfrist beträgt mindestens ein Jahr.
    • Erzeugerzusammenschlüsse müssen von der zuständigen Behörde auf Basis ihres Geschäftsplans förmlich anerkannt werden.

    Nicht gefördert werden

    • Kosten für Personal, wenn es in einer arbeitsrechtlichen oder organschaftlichen Beziehung zu Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse steht,
    • Kreditbeschaffungskosten, Zinsen, Leasingkosten, Pachten, Erbbauzinsen, Grunderwerbssteuer, Umsatzsteuer, Skonti und Rabatte
    • Aufwendungen, die unmittelbar die Erzeugung betreffen,

    Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse, Branchenverbände und sonstige landwirtschaftliche Vereinigungen sind von einer Förderung ausgeschlossen.

    Förderumfang

    Die Zuwendung ist als Pauschalbeihilfe über 5 Jahre degressiv gestaffelt:

    • 1. Jahr: 60% der förderfähigen Ausgaben
    • 2. Jahr: 60% der förderfähigen Ausgaben
    • 3. Jahr: 50% der förderfähigen Ausgaben
    • 4. Jahr: 40% der förderfähigen Ausgaben
    • 5. Jahr: 20% der förderfähigen Ausgaben.

    Die Bagatellgrenze beträgt 2.000 € je Projekt.

    Bitte beachten Sie

    *   Mit dem Vorhaben darf vor der Bewilligung nicht begonnen werden,
    *   Gefördert wird die Verarbeitung und Vermarktung von Anhang-1 Erzeugnissen
    *   Der Erzeugerzusammenschluss darf sich nicht in finanziellen Schwierigkeiten befinden.

Antrag

Der Antrag ist vollständig vor Investitionsbeginn einzureichen beim:

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
Fachbereich 17
Leibnizstr.10
45659 Recklinghausen