Sie sind hier: Startseite LANUV » Landesamt » Förderprogramme » Jagdabgabe

Förderung aus den Mitteln der Jagdabgabe

Zur Förderung und Weiterentwicklung des Jagdwesens wird mit der Erteilung eines Jagdscheins eine Jagdabgabe erhoben. Im Haushaltsjahr 2016 betrug das Jagdabgabeaufkommen ca. 3,8 Mio. €.

Die Jagdabgabe ist gruppennützig für die nordrhein-westfälischen Jägerinnen und Jäger sowie Falknerinnen und Falkner zu verwenden.

Aus den Mitteln der Jagdabgabe können Zuwendungen gewährt werden. Nach den aktuellen Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen aus den Mitteln der Jagdabgabe (RdErl. d. Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz - III 6 - 71-60-00.03 - v. 8.3.2013, geändert durch RdErl. v. 22.7.2014 und 30.3.2017) werden gefördert:

  • Maßnahmen der jagdlichen Weiterbildung, jagdliches Schießwesen, Jagdgebrauchshundwesen, Fortentwicklung der Jagdtechnik und Jagdsicherheit, Lehrstätten und Lehrreviere und ähnliches,
  • Maßnahmen der Erforschung, Erhaltung und Verbesserung der Lebens- und Umweltbedingungen des Wildes und ähnliches
  • die Einrichtung von Hegegemeinschaften im Sinn des § 8 des Landesjagdgesetzes NRW sowie
  • die Entwicklung von Konzepten und Strukturen zur Wildbretvermarktung.

Antragsberechtigt sind:

  • juristische Personen, zu deren satzungsmäßigen Aufgaben schwerpunktmäßig die Förderung des Jagdwesens gehört und
  • natürliche Personen und nicht rechtsfähige Vereinigungen von natürlichen Personen, die schwerpunktmäßig Aufgaben zur Förderung des Jagdwesens erfüllen.

Der Antrag ist an das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV), Leibnizstr. 10, 45659 Recklinghausen, in zweifacher Ausfertigung zu richten.

Die Bescheidung des Antrags durch das LANUV kann erst nach Zustimmung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und nach Anhörung des Landesjagdbeirates erfolgen.

Bitte stellen Sie daher Ihren Förderantrag sowie ggf. Anträge auf Genehmigung eines vorzeitigen Maßnahmenbeginns rechtzeitig (mindestens zwei Monate vor dem geplanten Beginn der Maßnahme).

Der Zuwendungsbescheid wird folgende Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung enthalten: