(c) LANUV
Sie sind hier: Startseite LANUV » Klima » FIS Klimaanpassung Nordrhein-Westfalen » Menschliche Gesundheit

Menschliche Gesundheit

Bereits heute zeigen sich gesundheitliche Auswirkungen des Klimawandels für die Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen. Beispielsweise treten schon jetzt während Hitzewellen vor allem in Städten thermische Belastungen auf. Vor dem Hintergrund klimawandelbeding steigender Temperaturen, einer alternden Gesellschaft sowie der erhöhten Anfälligkeit älterer Menschen gegenüber Hitzebelastung, werden immer mehr Personen durch die steigende thermische Belastung betroffen sein.

Zudem ist durch den Klimawandel auch mit einem Anstieg allergener Pflanzen, wie der Ambrosia, zu rechnen, die sich bereits heute durch die wärmeren klimatischen Verhältnisse in Nordrhein-Westfalen verbreitet.

Um die Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit aufzuzeigen, wird beispielhaft der Parameter"Anfälligkeit gegenüber Hitzewellen"dargestellt, der neben den klimatischen Faktoren auch den Anteil der über 65-jährigen Bevölkerung sowie das Potenzial zur Ausbildung einer urbanen Wärmeinsel berücksichtigt.

Eine Kurzübersicht über weitere relevante Klimaänderungen, deren Wirkung, mögliche Klimafolgen und Anpassungsmaßnahmen für das Handlungsfeld menschliche Gesundheit liefert folgende Tabelle: