(c) LANUV

Projekte

Im Folgenden wird eine Übersicht ausgewählter Projekte gezeigt, die im Rahmen des Innovationsfonds im Handlungsfeld Landwirtschaft gefördert wurden. Des weiteren sind die Ergebnisse der Projekte in der Broschüre Klimawandel und Landwirtschaft zusammengefasst.

Folgen des Klimawandels für die Pflanzenproduktion

In diesem Projekt wurde untersucht, wie sich der Klimawandel auf die landwirtschaftliche Ertragssituation auswirkt. Dazu wurden auf Basis von Klimaprojektionen für repräsentative Flächen Nordrhein-Westfalens bis zum Jahr 2050 die Ertragserwartungen der wichtigsten Anbaukulturen - darunter verschiedene Sorten von Gerste und Mais sowie Zuckerrüben, Kartoffeln und Raps - berechnet. Die Ergebnisse variieren je nach Kulturart und verwendetem Klimaszenario. Im angenommenen Projektionszeitraum ist für die meisten Kulturen und Szenarien nicht mit einem Rückgang der Entwicklung der landwirtschaftlichen Erträge zu rechnen. Auf einigen Standorten kann bedingt durch ungeeignete Bodeneigenschaften zukünftig ein Ertragsrückgang stattfinden, wohingegen sich die Anbaubedingungen beispielsweise in Höhenlagen verbessern.

Abschlussbericht

Klimawandel in Nordrhein-Westfalen – Auswirkungen auf Schädlinge und Pilzkrankheiten wichtiger Ackerbaukulturen

Da bei steigenden Temperaturen durch den Klimawandel auch eine Steigerung des Schädlingsbefalles im Ackerbau befürchtet wird, wurde in diesem Projekt mit Hilfe computergestützter Prognosemodelle errechnet, wie sich Befallshäufigkeit und Befallsstärke von Krankheiten und Schädlingen an bedeutenden Ackerkulturen bis 2050 voraussichtlich entwickeln werden. Zudem wurde die Wahrscheinlichkeit des Auftretens neuer Schaderreger untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass bei einigen Schädlingen und Krankheiten mit einem vermehrten Befall zu rechnen ist. Daher wird auch ein häufigerer Einsatz von Fungiziden und Insektiziden erwartet.

Abschlussbericht